Alteisen

Metalle

Abbrüche

Recycling

Muldenservice

Andreas Amsler - Geschäftsführer und Inhaber

Geboren am 1. Juli 1979, bekam er schon von klein auf Einblicke in das Leben eines Schrotthändlers. Bereits als Kind war er neugierig und wollte wissen, wieso und warum sein Papa so stark ist. Früh durfte er mit seinem Vater mit zur Arbeit, sei es auch nur zum «pfuse» im Lieferwagen. Andreas fing mit dem Trennen von diversen Metallen im Lager an und schaute dabei seinem Vater stets bei seinem Handwerk über die Schulter. Vieles, was er so in jungen Jahren mit auf den Weg bekommen hat, hilft ihm heute um so mehr bei Entscheidungen und Taten.


Nach dem Schulabschluss besuchte Andreas die Handelsschule mit anschliessenden Praktikum in einer Unternehmensberatung und Stellenvermittlung, um dort erste Erfahrungen in der Administration zu sammeln. Schnell wurde ihm jedoch bewusst, dass er in den Familienbetrieb einsteigen möchte. Im Jahre 2000 stieg er dann voll und ganz im elterlichen Betrieb ein. Schnell wurde klar, dass er die neue Ausbildung zum Recyclisten absolvieren möchte. Diese schloss er dann auch mit Bravur ab. Nach bestandener Zweitausbildung wollte er die Chance nutzen, weitere junge Leute auf diesem Gebiet auszubilden. Im Laufe der Zeit absolvierte er erfolgreich die Ausbildung zum eidg. dipl. technischer Kaufmann. Um seiner Aufgabe gerecht zu werden, hat Andreas Amsler das Studium zum eidg. dipl. Geschäftsführer besucht und mit Erfolg im Juli 2017 bestanden.


Andreas Amsler hat eine neue Herausforderung angenommen und lässt sich Privat, in diesem Herbst, zum Kinderfussballtrainer ausbilden. Die neue Aufgabe gibt ihm einen willkommenen Ausgleich zum täglichen Geschäft. 


Mit neuen und innovativen Ideen sowie mit viel Arbeit und Schweiss, setzt Andreas Amsler vieles in Bewegung und denkt dabei stets an die Umwelt und die Zukunft seiner Familie sowie seinen Angestellten.

Firmengeschichte

Im Jahre 1977 haben Catherine und Hans Amsler-Waeckerling in Zürich Seebach eine Scheune gemietet, um auf eigenen Füssen mit dem Altmetallhandel zu beginnen. Früh haben sie erkannt, dass Flexibilität und Dienstleistung bei den Kunden einen hohen Stellenwert haben. Im Laufe der Zeit stand Hans Amsler Waeckerling vor immer mehr Anfragen, Heizkessel zu demontieren. So begann neben dem Altmetallhandel, auch das Geschäftsfeld der Stahlabbrüche, Rückbauten und Räumungen jeglicher Art.


1986 fanden sie auf dem Gaswerkareal 2‘500 Quadratmeter Land auf welchem sich bis heute das Betriebsgebäude sowie die Lagerhalle und das Magazin befinden. In den kommenden Jahren nahmen die Heizungs- und Sanitärabbrüche sowie Stahlabbrüche immer mehr zu. Es wurden neue Mitarbeiter eingestellt und der Fuhrpark vergrössert.


Im Jahr 2000 stieg dann ihr erstgeborener Sohn, nach bestandener Grundausbildung, ins Geschäft ein. 2002 folgte ihm sein jüngerer Bruder Thomas. Die Firma Amsler Waeckerling GmbH darf ein stetiges Wachstum verzeichnen und bildet Lernende aus.